deutsch
english
Ausstellungen
exhibitions
Künstler
artists
News/Presse
news/press
Galerie
gallery

Chifa, Karaoke, Telo
Chifa, Karaoke, Telo
Fotos
photos
Pressemitteilung
press release
Arratia Beer freut sich mit Chifa, Karaoke, Telo die zweite Einzelausstellung Gabriel Acevedo Velardes in der Galerie präsentieren zu dürfen. Velarde verbindet sein Interesse am konfliktreichen Verhältnis des Individuums zum institutionellen Raum mit dem für ihn relevanten politischen Potenzial von Pop-Musik.
Arratia Beer is pleased to present Chifa, Karaoke, Telo Gabriel Acevedo Velarde's second solo exhibition at the gallery. The artist's latest project brings together the political potential of pop music and his keen interest in the blurry area between the individual and the institutional space.
In seinen jüngsten Ausstellungen hat Acevedo Velarde die widerspruchsvollen Relationen zwischen den Interessen und Wünschen und dem Raum staatlicher Kontrolle vor allem vor dem Hintergrund einer lokalen Mythologie der Moderne verhandelt. Mit Paranormal Citizen (im Auftrag des Museum Reina Sofía, Madrid) produzierte der Künstler beispielsweise einen Spielfilm im Format einer TV-Show. In der Show berichten Hausmeister, Gebäudeschützer und andere Mitarbeiter öffentlicher Ämter in Interviews von ihren Begegnungen mit Geistern im peruanischen Justizpalast, dem Ministerium für Arbeit und anderen staatlichen Institutionen. In der Ausstellung Chifa, Karaoke, Telo entwickelt Acevedo Velarde eine neue Variante seines kritischen und zugleich spielerischen Ansatzes, die Produktionsweisen von Popkultur als künstlerische Strategie zu nutzen.
Acevedo Velarde's recent exhibitions have gravitated around the conflict between the aspirational wishes of ordinary citizens, the space of the State and the local mythology of modernity. For example in Paranormal Citizen (commissioned by the Museum Reina Sofía, Madrid, in 2013), the artist produced a feature film in the format of a TV show. In the show, janitors, building guards and other employees of public offices are interviewed about their encounters with ghosts in the Peruvian Palace of Justice, the Ministry of Work and other state offices.
Drei Musikvideos, produziert von Estado Sincopado (Syncopated State - Acevedo Velardes Ein-Mann- Band) inkorporieren elektronische und Latin-Musik in eine visuelle und auditive Collage, die nicht zufällig an William Burroughs Cut-up-Technik erinnert. El Peruano Trome, zeigt die “verbale Schlacht” reimender Wortfetzen, die zwei peruanischen Zeitungen entnommen sind: El Peruano (die offizielle, staatlich geförderte Zeitung) und Trome (die meistverkaufte Boulevardzeitung). In Psicotécnico, dem zweiten Video, nutzt Acevedo Velarde Texte einer Ausbildungsbroschüre, die zur Vorbereitung von Studierenden bzw. potenziellen Mitarbeiter auf die psychologischen Tests dient, die zur ihrer Evaluierung bei den Bewerbungen an Universitäten und in Unternehmen durchgeführt werden. Das Ergebnis ist ein filmisches Gedicht, in welchem die freie Assoziation der Zufallsreime die Bedeutungen “tanzen” lässt. Für das dritte Video Chifa, Karaoke, Telo fotografiert der Künstler Werbetafeln, die in den Straßen um Limas Flughafen platziert sind. Diese Dokumente sind auf eine Weise bearbeitet und komponiert, dass die entstehenden Vers-Bilder Perus musterschülerhaftes Streben nach Modernität ironisieren: “Willkommen in Peru / einem neuen Land. / Innovation und Talent / im Dienst eines neuen Images.”
Acevedo Velarde's interplay between a critical and a playful approach towards the production of pop culture takes a step forward in this exhibition. Three music videos produced by Estado Sincopado (Syncopated State) - Acevedo Velarde's one man band, incorporate electronic and Latin music and are edited in a collage fashion that references William Burroughs' cut-up practice. The first, entitled El Peruano Trome, depicts a “verbal battle” of rhyming fragments extracted from two Peruvian newspapers: El Peruano (the official, State-sponsored newspaper) and Trome (the top-selling gossip tabloid). In Psicotécnico the second video, Acevedo Velarde takes apart a training brochure used to prepare students and prospective employees for the psychological exams given by universities and companies to evaluate applicants. The result is a visual and aural poem where the free association of random rhymes creates new meanings. For the third video Chifa, Karaoke, Telo the artist photographed billboards placed in the avenues surrounding Lima's airport. The images are edited to compose verse-images which lampoon Peru's celebration and desire for modernity; as in the slogan: “Welcome to Peru/ a new country./ Innovation and talent/ in the service of the new image.”
Die drei Videos werden vor einer Wand von 32 monochromatischen Bildern präsentiert. Die doppelreihig gehangenen Arbeiten erscheinen zunächst wie streng komponierte abstrakte Gemälde, dekodieren sich jedoch bei genauerer Betrachtung als ein zeichnerisch souveränes Spiel mit den graphischen Codes, die zunehmend jene Orte regulieren, die der französische Soziologe Marc Augé zutreffend als “Nicht-Orte” bezeichnete: die Lobby eines Hotels, einer Behörde, die Hallen von Flughäfen, Einkaufszentren oder Gewerbegebieten. Durch die Hängung der Arbeiten und die Platzierung der Videos evoziert Acevedo Velarde im Ausstellungsraum die Atmosphäre eben dieser Nicht-Orte, die geprägt sind vom Konsum und der Zirkulation von Waren und Fiktionen. Er indiziert somit auch in einer selbstreflexiven Geste seine Haltung zu seiner Position als Künstler und zur Präsentation seiner Arbeiten in einer kommerziellen Galerie für zeitgenössische Kunst.
As a counterpoint to the videos, 32 monochromatic paintings are displayed in sequence. What at first appears like austere abstract paintings are at a closer look, depictions of graphic signs which bring to mind the regimented visual sign system found in what Marc Augé defined as “non-places”: the lobby of a hotel, airports, shopping malls. The exhibition space is thus transformed to obliquely evoke such a non-place of consumption, circulation and (fictitious) communication.
© Copyright 2014 ARRATIA BEER. All Rights Reserved
© Copyright 2014 ARRATIA BEER. All Rights Reserved
info (at) arratiabeer.com
info (at) arratiabeer.com