deutsch
english
Ausstellungen
exhibitions
Künstler
artists
News/Presse
news/press
Galerie
gallery

The Frank Church - River of No Return Wilderness
The Frank Church - River of No Return Wilderness
Fotos
photos
Pressemitteilung
press release
Arratia Beer freut sich, Ihnen die erste Einzelausstellung des Künstlers Jeremiah Day in Deutschland zu präsentieren: The Frank Church – River of No Return Wilderness.
Arratia Beer is pleased to present Jeremiah Day’s first solo exhibition in Germany, The Frank Church – River of No Return Wilderness.
Jeremiah Day entwickelt in seinem künstlerischen Werk durch die Verbindung von Fotografie und improvisierter Bewegungs- und Sprachperformance eine persönliche, fast schon idiosynkratische Darstellungsweise. Historische und politische Aspekte seines Schaffens reflektieren sich in durch Verkörperungen, Eingliederungen und Begegnungen mit Erinnerungsstätten.
Jeremiah Day’s practice integrates photography and an improvisational, moving/talking performance method into an idiosyncratic and personal mode of description. The historical and the political are transmitted through embodiment, incarnation and encounters with sites of memory.
Zum Teil Grabinschrift, zum Teil Ode, zum Teil Ermittlung führt das Projekt The Frank Church – River of No Return Wilderness die Ergebnisse jahrelanger Recherche und Studioperfomance zusammen zu einem Anti-Monument. Anhand des Beispiels des Senators Frank Church, heute nur noch erinnert von wenigen Aktivisten, werden Geheimnisse der amerikanischen Politik während des kalten Krieges nachgezeichnet.
Part epitaph, part ode, part investigation, The Frank Church – River of No Return Wilderness draws together years of research and studio performance into an anti-monument, chronicling the example of US Senator Frank Church, remembered only by activists for his work documenting the secret histories of US politics during the Cold War. A widely forgotten figure, Church’s name has resurfaced to public attention in the wake of the revelations of Edward Snowden. In the 1970’s Church led a series of investigations into the political practices of the United States, including the harassment of Martin Luther King Jr, assassination plots of foreign political leaders, and the development of mass surveillance.
Während Frank Church lange Zeit in Vergessenheit geraten war, nahm das öffentliche Interesse an seiner Person mit den Enthüllungen Edward Snowdens wieder zu. Frank Church führte in den 1970er Jahren eine Reihe von Ermittlungen und Untersuchungen zu gewissen Praktiken der US Politik, unter Anderem zu den Einschüchterungsversuchen gegen Martin Luther King Jr., den Pläne zur Ermordung ausländischer politischer Führer und der Entwicklung von Massenüberwachungstechniken.
The title of this work is taken from the name of a wilderness reserve in Idaho, named in honor of United States Senator Frank Church, who had ironically used those exact words to warn of crossing over a “bridge of no return,” and this word play becomes the point of departure and hinge for Day’s evocation of Church, his investigation and his subsequent failed Presidential run. The Wilderness, the largest undeveloped area in the lower 48 States, is so vast that forest fires are allowed to take their course, leaving huge areas burned out.
Der Titel der Arbeit stammt vom Namen eines Naturschutzreservates in Idaho, der in Erinnerung an Frank Church dessen Namen trägt. Ironischerweise benutzte Frank Church den gleichen Wortlaut als er vor dem Übertreten einer “Brücke ohne Wiederkehr” warnte. Dieses Wortspiel ist Ausgangs-, Dreh- und Angelpunkt für Days Auseinandersetzung mit Church, dessen Ermittlungen und fehlgeschlagene Präsidentschaftswahl. Die “Wildnis” ist die größte unbebaute, natürlich belassene Fläche der 48 Kernstaaten, so weitläufig, dass Waldbrände ungehindert wüten können und weite Gebiete verbrannt zurück lassen.
A single-channel video interweaves archival footage of Church speaking, with fragments of Day performing in the studio, and is juxtaposed with a large mural painting and series of color photographs depicting the Wilderness. Combined with original artifacts from Church’s Presidential run, gifts made to Day in a spirit of comraderie by the Church archive in Idaho, the installation itself becomes a performative gesture.
In der (singel-channel) Videoarbeit wird Archivmaterial von Frank Church verwoben mit Perfomancesequenzen, aufgenommen in Jeremiah Days Studio. Dem werden ein großformatiges Wandgemälde und eine Serie Farbfotos, die Ansichten „der Wildnis” tragen, gegenüber gestellt. Ergänzt durch Artefakte der missglückten Präsidentschaftskandidatur Churchs, Geschenke des Church Archives in Idaho die Day in einem Gefühl der Verbundenheit überlassen wurden, wird die Installation selbst zur performativen Geste.
Through a combination of physical scale, and narrative content, the piece attempts to take up the tradition of French history painting, in which art achieves political relevancy through dramatization and metaphor.The Frank Church - River of No Return Wilderness was originally produced in collaboration with the Stedelijk Museum in Amsterdam as part of their 2012 reopening exhibition and was subsequently presented at the Centre George Pompidou in Paris.
Durch Kombination von räumlicher Größe und narrativem Inhalt, versucht dieses Werk sich in die Tradition der französischen Historiengemälde zu stellen, in denen Kunst politisch Relevantes durch Dramatisierung und Metapher verstärkt und archiviert. Das Projekt The Frank Church - River of No Return Wilderness entstand ursprüglich in Kooperation mit dem Stedelijk Museum in Amsterdam und war dort Teil der Ausstellung zur Widereröffnung des Museums im Jahr 2012. Danach wurde das Projekt im Jahr 2014 im Centre Georges Pompidou in Paris präsentiert.
Visual artist, Jeremiah Day also trained in movement, working regularly with the pioneer of postmodern dance Simone Forti. His work establishes a montage narrative form, where political and personal realities intertwine through different techniques, including photography, video and movement.
Der visuelle Künstler Jeremiah Day, auch geschult in Bewegungskunst arbeitete regelmäßig mit der Postmodern Dance Pionierin Simone Forti zusammen. In seiner Arbeit etabliert Day die Montage als erzählerischer Form, in der politische und persönliche Realitäten durch verschiedene Techniken, wie Fotografie, Video und Bewegung verschmelzen und sich durchdringen.
The video features the contribution of Day’s long time musical collaborator Bart de Kroon, an Utrecht-based singer-songwriter who also possesses degrees in Psychology and Genocide Studies.
Die Videoarbeit beinhaltet einen Beitrag des Musikers Bart de Kroon, mit dem Day eine langjährige musikalische Zusammenarbeit verbindet. Bart de Kroon lebt in Utrecht und hat neben seiner musikalischen Tätigkeit einen Abschluss in Psychologie und Genozid Studien.
Jeremiah Day (1974, USA) graduated from the University of California, Los Angeles and attended the Rjiksakademie de Beeldende Kunsten in Amsterdam. Recent exhibitions include: “Nonfictions” with Fred Dewey and Simone Forti at the Santa Monica Museum of Art, “The Promise” at Arnolfini, Bristol, and 2014 Liverpool Biennial.
Jeremiah Day (1974, USA) graduierte von der University of California, Los Angeles und studierte an der Rjiksakademie de Beeldende Kunsten in Amsterdam. Kürzlich realisierte Ausstellungen: “Nonfictions” mit Fred Dewey und Simone Forti im Sanat Monica Museum of Art, “The Promise” bei Arnolfini, Bristol sowie Teilnahme an der Liverpool Biennale 2014.
© Copyright 2014 ARRATIA BEER. All Rights Reserved
© Copyright 2014 ARRATIA BEER. All Rights Reserved
info (at) arratiabeer.com
info (at) arratiabeer.com