deutsch
english
Ausstellungen
exhibitions
Künstler
artists
News/Presse
news/press
Galerie
gallery
Maria Anwander
Maria Anwander
discrete collection
discrete collection
Fotos
photos
Pressemitteilung
press release
Arratia Beer freut sich discrete collection, die erste Einzelausstellung von Maria Anwander in Berlin, zu präsentieren. Anwanders interdisziplinäre Praxis umfasst Performance, Video, Fotografie und Installation. Die drei in der Ausstellung gezeigten Arbeiten My Most Favorite Art , The Kiss und The Contribution kreisen um die Auseinandersetzung mit dem Kunstsammeln, sowie Eigentümer- und Autorenschaft.
Arratia Beer is pleased to present Maria Anwander's discrete collection, the artist's first solo exhibition in Berlin. Anwander's multidisciplinary practice encompasses performance, video, photography and installation. Three of the works on view in the gallery; My Most Favorite Art, The Kiss and The Contribution gravitate around the artist explorations on collecting, ownership and authorship.
My Most Favourite Art(2004-2014) ist ein fortlaufendes Projekt, für das Anwander Titelschilder aus internationalen Museen und Galerien entwendet und sammelt. Unerlaubt von den Wänden entfernt, stellt sie diese Schilder wieder aus. Als wären diese Souvenirs, bilden sie gleichzeitig eine Art Enzyklopädie von Maria Anwanders Vorlieben und letztendlich ein eigenständiges Kunstwerk. Die Entmaterialisierung und Dekonstruktion von Kunstwerken in deren reine Beschreibungen und umgekehrt, ist hier ein wichtiger Bestandteil der kuünstlerischen Herangehensweise.
My Most Favourite Art (2004-2014) is an ongoing project in which, for the last decade, the artist has been amassing a collection of artworks labels from the walls of international museums and galleries all over the world. Removed from the walls without permission, Anwander exhibits the nameplates, as souvenirs, as an encyclopedia of her preferences, and ultimately as her own artwork. Furthermore the dematerialization and deconstruction of images into pure descriptions of themselves and vice versa is at the core of the artist’s endeavor.
Während Anwander in My Most Favourite Art Schilder aus Ausstellungen stiehlt, geht sie in The Kiss entgegengesetzt vor: hier schmuggelt sie eine Arbeit und das dazugehörende Schild ins Museum. Im ausgestellten Video The Kiss folgt eine Hand-Kamera der Künstlerin auf ihrem Rundgang durch die Säle des Museum of Modern Art in New York, bis sie vor einer leeren Wand anhält und der Wand einen intensiven Kuss gibt. Neben diesem Kuss bringt Anwander ein Schild an, das den Stil der MOMA Labels imitiert und Titelangaben zu ihrer Perfomance macht. Mit dieser ehrfurchtlosen Geste fügt sie ihre Arbeit (wenngleich auch nur zeitweise) in die Sammlung des Museums ein und unterläuft damit die Protokolle und Hierarchien der Anerkennung und Bewertung der renommierten Institution.
If in My Most Favourite Art Anwander steals labels from exhibition spaces, in the The Kiss she takes the opposite approach: Here she “smuggles” an artwork and its label into a museum. In the video, a hand-held camera captures the artist wandering through the rooms of the Museum of Modern Art in New York until she stops and “French kisses” a blank section of a wall. Next to the kiss Anwander attaches a label, which exactly resembles the MoMA captions. With this irreverent gesture Anwander inserts her work (albeit temporarily) in the collection of the museum and subverts the protocols and hierarchies of recognition and validation of the renowned institution.
Eine weitere ausgestellte Arbeit, Liberation (Neue Nationalgalerie) (2014), besteht aus einzelnen Buchstabenstücken von einem Schild, dass den Besucher vor Kunst mit "ungeeignetem Inhalt" warnt, welches Anwander von einer Wand der Neuen Nationalgalerie entfernt hat. Mit der Entfernung dieses Schildes löscht die Künstlerin gleichzeitig das Vor-urteil des Museums aus, welches vorgibt, wie die Arbeit angeguckt werden sollte (in ihren eigenen Worten) und versucht der Arbeit ihre Eigenständigkeit wiederzugeben.
Another piece on view, Liberation (Neue Nationalgalerie) (2014), consists of bits a pieces from a sign warning the spectator of artworks containing “unsuitable material”, which Anwander scrapped from a Neue Nationalgalerie wall in Berlin. By removing the warning label, the artist also erases the museum “pre-judgment" on how the work should be seen and (in her own words) attempts to give back the artworks their autonomy.
Während die oben genannten Arbeiten sich mit der Thematik des Beschilderns befassen, nimmt The Contribution, Anwanders aktuellste Performance, auf die Ökonomie der Namen Bezug. Dieses Mal ist das Ziel ihrer Institutionskritik das Los Angeles Country Museum of Art (LACMA). Hier sieht man Anwander, wie sie ihren Namen (Klebebuchstaben in der patentierten LACMA Schrift) zu einer am Museumseingang hängenden langen Liste prominenter Museumsförderer hinzufügt. Mit dem Hinzufügen der Buchstaben am unteren Ende der Namenskolonne, die absteigend die kleinstmögliche gespendete Summe aufweist, welche man zu bezahlen hat, um in den selektierten Kreis der Förderer aufgenommen zu werden, gibt Anwander ihrem Namen einen fiktiven finanziellen Wert und eine gesellschaftlich relevante Rolle.
If the above-mentioned works deal with the economy of labeling, The Contribution, Anwander's most recent performance and video zeros in the economy of names. This time the target of her institutional critique is the Los Angeles County Museum of Art (LACMA). Here Anwander is seen surreptitiously adding her name (printed in the patented LACMA-font), to a large list of prominent museum donors, located at the museum entrance. By adding the lettering to the column that reflects the smallest possible amount that donors can give in order to enter the selected circle of patronage, Anwander confers on her name a fictional monetary worth and a social role.
Maria Anwander (Bregenz, Österreich 1980) hat an der Akademie der Bildenden Künste in Wien studiert (2008). Ihre Arbeiten wurden in zahlreichen Einzel- und Gruppenausstellungen in Europa und in den USA gezeigt, wie Kunsthalle Exnergasse, Wien (2013); Matadero Madrid, Center for Contemporary Art (2013); Museo de Arte Carrillo Gil, Mexico D.F (2012); Casino Luxembourg (2012); AC Institute, New York (2012); Kunst Box Bregenz (2010). Im Juli 2014 wird eine Einzelausstellung Maria Anwanders in der Kunsthalle Sankt Gallen in der Schweiz gezeigt.
Maria Anwander (Bregenz, Austria 1980) studied at the Academy of Fine Arts, Vienna (2008). Her work has been featured in various solo and group exhibitions in Europe and the Americas such as Kunsthalle Exnergasse, Vienna (2013); Matadero Madrid, Center for Contemporary Art (2013); Museo de Arte Carrillo Gil, Mexico D.F (2012); Casino Luxembourg (2012); AC Institute, New York (2012); Kunst Box Bregenz (2010). In July 2014 Anwander will have a solo exhibition at Kunsthalle St. Gallen, Switzerland.
© Copyright 2014 ARRATIA BEER. All Rights Reserved
© Copyright 2014 ARRATIA BEER. All Rights Reserved
info (at) arratiabeer.com
info (at) arratiabeer.com