deutsch
english
Ausstellungen
exhibitions
Künstler
artists
News/Presse
news/press
Galerie
gallery

Afterlife
Afterlife
Fotos
photos
Pressemitteilung
press release
Arratia Beer freut sich, Pablo Rasgados zweite Einzelausstellung in der Galerie zu präsentieren.
Arratia Beer is pleased to present Afterlife, Pablo Rasgado’s second solo exhibition at the gallery.
In seiner neuen Werkserie Afterlife hat sich Pablo Rasgado in die Tiefen der Werkverzeichnisse der Bibliothèque Kandinsky im Centre Pompidou gestürzt, um verlorene Bilder zu bergen. Zwar ist jede Recherche wohl definierbar als der Versuch, etwas Verlorenes oder Unbekanntes ans Licht zu bringen oder zu entdecken. In Rasgados Fall mussten allerdings die nachgegangenen Objekte verloren bleiben, um für die Serie ausgewählt und wiederhergestellt zu werden.
For his new series, Pablo Rasgado has delved into the depths of catalogues raisonnés, into the Bibliothèque Kandinsky at the Centre Pompidou and other archives in an attempt to recover lost images. One may argue that every research is an endeavour to retrieve or discover something that is lost or at least unknown. In Rasgado’s case however the objects he pursued had to remain lost in order to be singled out and reclaimed. Rasgado was searching for the blind spots of art history: The images that his serendipitous investigation has disclosed were those that have gone missing, that have been misplaced, destroyed, forgotten, or stolen at some point in their biography, whose provenance expired into the status “present whereabouts unknown.”
Rasgado war auf der Suche nach den blinden Flecken der Kunstgeschichte: Die Bilder, die seine serendipe Investigation aufdeckte und deren Provenienzen im Satz „gegenwärtiger Status unbekannt“ enden, waren zu irgendeinem Punkt in ihrer Biografie verschollen gegangen, verlegt, verloren, zerstört, vergessen, oder gestohlen worden. Rasgado hat sich zur Aufgabe gesetzt, die Arbeiten in ihrer ursprünglichen Größe und dem Original so nah wie möglich als Gemälde wiederherzustellen. Allerdings ahmen die Bilder nicht ihre Originale nach, sondern vielmehr deren Surrogate – ihre fotografierten Vervielfältigungen – im Bezug auf Detailtreue und vor allem Farbspektrum: Die meisten der neu gemalten Arbeiten nehmen die Grautöne der Fotografien auf, mittels derer sie über das letzte Jahrhundert aufgenommen wurden und verwandeln so die reproduzierten Gemälde in Öl-Grisailles.
Rasgado set himself the task of repainting these works in their actual size and as close to the original as possible. However the new images mimic not their originals but rather their surrogates, the photographs, in regard to the amount of detail and most importantly their colour palette: most of the re-painted works adopt the greyscale of the photographs taken at some point over the last century and transform the reproduction into an oil grisaille.
Dementsprechend setzen die Gemälde, die Rasgado auswählt, zwei Bedingungen voraus: Sie müssen einerseits zum jetzigen Zeitpunkt unauffindbar sein, und andererseits zu irgendeinem Zeitpunkt vor ihrem Verlust fotografisch dokumentiert worden sein. Rasgado kollidiert seine Medien und die Genres der Malerei und Fotografie, und mit ihnen die heraufbeschworenen Register des Abwesenden; ihren Status als Emanation oder Repräsentation von Etwas, das sie nicht sind. Er kollidiert außerdem zwei unterschiedliche Chronologien: Die Gemälde datieren von den 1440er Jahren bis in die 1960er Jahre, während ihre fotografischen Aufnahmen einer anderen und eigenständigen medialen Zeitachse folgen, sowie einem sehr distinkten phänomenologischem Status.
Accordingly the paintings chosen by Rasgado necessitate two predicaments: that they are nowhere to be found, and that at some point before their loss they were photographically recorded. Rasgado collides the media and genres of painting and photography and with them their many complex evocations of the absent, of their status as emanation or representation of something that they are not. He also collides two distinct chronologies: The paintings date back to the 1440s up to the 1960s, but their photographic records follow a different and independent timeline, as well as a very distinct phenomenological status.
Nachdem Rasgado die verschollenen Gemälde von Bellini, Velázquez, Léger, Balthus und anderen wiederhergestellt hatte, platzierte er die Leinwände in einem Palais im Zentrum von Paris. Das Gebäude steht teilweise leer und verfällt seit Jahren. Rasgados Malereien, auf dem Boden entlang der Palastwände und in entlegenen Winkeln abgestellt, agierten magnetisch auf den Staub des Palastes, der dank eines Bindemittels auf den Oberflächen haften blieb. Eine dicke Schicht Schmutz, Ruß, Asche, Dreck, Entropie und Verfall haftet nun an der Backe von Philip IV., an Bellinis Madonna, an Goyas Steinernem Gast. Die Gemälde haben sich selbst getarnt unter einem Schleier von schmutziger Materie, und eine neue Haut angenommen.
After recreating the lost paintings by Bellini, Velázquez, Léger, Balthus, etc., Rasgado placed the canvases in a palatial building in the centre of Paris. The building is partly abandoned and has been left in a state of slow decay for many years. Rasgaldo’s paintings, placed nonchalantly on the floor, along the Palais’ walls, and in remote corners, acted as attractors to the dust, binding it to their surfaces by virtue of an adhesive. A thick layer of grime, grit, of ashes, smut, of entropy and decay now clings to the cheeks of Philip IV, to Bellini’s Madonna, to Goya’s Stone Guest. The paintings have camouflaged themselves under a veil of dirty matter, adopting a new skin.
Rasgado nahm sich im nächsten Schritt der Überarbeitung der unter der Schmutzschicht verdunkelten Gemälde an. Die Formen, die er mit seinen Eingriffen freilegt, sind ganz unterschiedlich – manche scheinen beiläufig über die Oberfläche gewischt, in anderen Beispielen sind sie höchst geometrisch und intentional. Bellinis Madonna ist ins Komisch-Absurde gerückt, nur Augen und Mund in den Staub gezeichnet, um ein minimales Smiley-Gesicht zu schaffen, das genauso an Cecilia Gimenez' legendär misslungenen Versuch der Restaurierung des Ecce Homo Freskos in Saragossa erinnert, wie an Deleuze und Guattaris Analyse von Gesichtlichkeit als Re-Iteration von Oberflächen (Signifikanz) definiert durch Öffnungen (Subjektivierung).
Rasgado himself then took to reworking the remaining paintings obscured under the veil of dust. The forms laid bare by his manipulations differ greatly–sometimes they seem to be casual wipes across the surface, in other instances they are highly geometric and premeditated. Bellini’s Madonna has been rendered comically absurd, only eyes and mouth drawn into the dust to create minimal smiley faces, reminiscent of Cecilia Gimenez’ infamously botched attempt at restoring an Ecce Homo fresco in Zaragoza.
Staub, als Mahnung an Vergänglichkeit, kann in Rasgados Afterlife aber auch als idealer Mutterboden betrachtet werden: Als Neuanfang, der die produktive Kraft der Iteration, des Anachronismus und der Neuordnung erst ermöglicht.
Dust, as the ultimate reminder of transience, however can be reinterpreted as a perfect fertilizer in Rasgado’s Afterlife: as the white slate that facilitates the productive force of iteration, of anachronism and recollection.
(Auszug aus Eva Wilsons Dust and Shadow and Afterlife)
(Excerpt from Eva Wilson’s Dust and Shadow and Afterlife)
© Copyright 2014 ARRATIA BEER. All Rights Reserved
© Copyright 2014 ARRATIA BEER. All Rights Reserved
info (at) arratiabeer.com
info (at) arratiabeer.com